Heute

Plötzlich gab es keine Nazis mehr

Auf einen Blick

Wie sollten die Deutschen umgehen mit der Tatsache, dass die allermeisten von ihnen während der NS-Zeit zumindest passiv hinter dem Nationalsozialismus standen und von diesem System profitierten? Wie weiter leben mit den vielen Tätern und Mit-Wissern und Mit-Läufern in einem neu zu gestaltenden demokratischen Deutschland? Zu oft herrschte Verdrängen und Schweigen - Hermann Lübbe nannte das 1983 „kommunikatives Beschweigen“. Der Eichmann-Prozess 1961 in Jerusalem und der Frankfurter Auschwitz-Prozess ab 1965 zwangen nicht nur uns Deutsche, sich endlich der nationalsozialistischen Vergangenheit und den deutschen Verbrechen zu stellen. Wir wollen diese Zeit bis ungefähr dem Beginn der Studentenbewegung 1967 unter dem Aspekt von „Erinnerungs- oder Vergangenheitspolitik“ (ein Begriff von Norbert Frei, Universität Jena) näher untersuchen.

Das erprobte Veranstaltungsformat - siehe Weimarer Republik 2019 und andere Veranstaltungen (Münchner Räterepublik und ihre Dichter; 2018; Erste freie Wahlen nach 1945, 2016) - ist eine Mischung aus moderierter Lesung von zeitgenössischen Texten von Schriftstellern, Publizisten und Personen der Zeitgeschichte und der Vermittlung wichtiger Fakten zur historischen Entwicklung - begleitet von zeitgenössischen Schlagern und Kabarettsongs, die die jeweilige Zeit „lebendig“ werden lassen sollen.

Text- und Musikauswahl, Moderation: Edmund Frey & Brigitte Maisch. Stephan Mertl (Landestheater Coburg): Text und Gesang; Dagmar Weiß: Akkordeon.

Dieses Projekt ist Teil einer Reihe von Veranstaltungen der Stadtbücherei Coburg zu einer kritischen Demokratiegeschichte Deutschlands.

Kooperationspartner: Stadtbücherei Coburg, Coburger Literaturkreis. Gefördert von „Demokratie leben!“.

Weitere Termine

Auf der Karte

Kunstverein Coburg
Park 4a
96450 Coburg

Tel.: 09561 / 25808
E-Mail:
Webseite: www.kunstverein-coburg.de

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.