© Coburger Puppenmuseum

Coburger Puppenmuseum

Auf einen Blick

  • Coburg
  • Museen, Sehenswertes,…
1987 eröffneten Carin und Hans Lossnitzer das Coburger Puppenmuseum und machten ihre private Sammlung dauerhaft der Öffentlichkeit zugänglich. Bemerkenswert ist, dass zwei Drittel der in Europa zusammengetragenen Puppen aus der Spielzeugregion Nordfranken – Südthüringen stammen. Die Ausstellung befindet sich in 30 Räumen auf zwei Stockwerken und zeichnet die Entwicklung der Spielpuppe von der Porzellan- bis zur Schildkrötpuppe nach. Bei einem Rundgang können Geschichten zu den Exponaten gehört werden, zahlreiche Elemente laden zum Spielen und Mitmachen ein. Es werden Puppen von 1800 bis 1960 aus Franken, Thüringen und Frankreich gezeigt, die Einblicke in die Kunst des Puppenmachens geben. Puppenstuben und -häuser, Porzellane und Möbel lassen vergangene Zeiten lebendig werden. An mehreren Sonntagen im Jahr ist der Puppendoktor im Hause, zu dem Groß und Klein „verletzte“ Puppen und Teddybären bringen können – es folgen eine Diagnose und die Heilungschancen-/kosten.

Auf der Karte

Coburger Puppenmuseum
Rückertstraße 2-3
96450 Coburg
Deutschland

Tel.: +49 9561 89-1480
E-Mail:
Webseite: www.coburger-puppenmuseum.de

Gut zu wissen

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.