Brunnen auf dem Salvatorfriedhof

Auf einen Blick

  • Coburg
  • Sehenswertes
Der Brunnen auf dem Salvatorfriedhof befand sich seit 1734 an der Friedhofssüdmauer, links vom Treppenaufgang, in einer kleinen Rundung. Er wurde bis 1869 genutzt und später stillgelegt. Mit dem Bau des benachbarten Schulgebäudes für die damalige Alexandrinenschule, in dem aktuell das Gymnasium Albertinum untergebracht ist, wurde das Friedhofsgelände umgestaltet und 1902 die Brunnensäule aufgestellt. Die steinerne Säule im neoromanischen Stil entstand aus einem alten Grabstein, der um ein halbrundes Steinbecken ergänzt wurde. Ein metallener Löwenkopf diente als Wasserspeier. 1965 wurde der Brunnen außer Betrieb gesetzt.

Auf der Karte

Brunnen auf dem Salvatorfriedhof
Untere Salvatorgasse
96450 Coburg
Deutschland

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.